Haushaltsausgleich gelingt nicht

Ölbronn-Dürrn

In der ersten Sitzung des Ölbronn-Dürrner Gemeinderats, die von Bürgermeister Norman Tank geleitet wird, kommen viele geplante Ausgaben auf den Prüfstand. Auch in den kommenden Jahren seien Defizite zu erwarten, weshalb neue Einnahmequellen erschlossen werden müssten.

Für den ersten Sanierungsabschnitt der Kirsten-Boie-Grundschule werden jetzt die Gewerke Fenster, Fassade, Heizung und Brandschutz ausgeschrieben. Foto: Helbig

Für den ersten Sanierungsabschnitt der Kirsten-Boie-Grundschule werden jetzt die Gewerke Fenster, Fassade, Heizung und Brandschutz ausgeschrieben. Foto: Helbig

Ölbronn-Dürrn. Der Haushalt war das Topthema bei der Sitzung des Ölbronn-Dürrner Gemeinderats am Donnerstag, die erstmals vom neuen Bürgermeister Norman Tank geleitet wurde. Tanks Nachfolger im Rechnungsamt, Patrick Jüngling, der seinen Dienst zum 1. Februar antreten wird, verfolgte die Sitzung von der Zuschauerbank aus. Bei einem Aufwand von 9,7 Millionen und Erträgen von 9,1 Millionen Euro weist der Haushaltsplan 2023 ein Defizit von 654500 Euro aus. In einer ersten Sparrunde wurde das Investitionsprogramm durchleuchtet und etliche Planansätze reduziert.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen