Maskengeschenk aus Berlin kommt nicht an

Mühlacker

Risikopatienten, Ältere und ALG-II-Empfänger sollen je 15 Gratis-Schutzmasken erhalten. Vor Ort klappt das offenbar nicht immer.

Die Ausgabe von Gratis-Schutzmasken an Berechtigte läuft nicht immer reibungslos. Symbolfoto/Archiv: Fotomoment

Die Ausgabe von Gratis-Schutzmasken an Berechtigte läuft nicht immer reibungslos. Symbolfoto/Archiv: Fotomoment

Mühlacker/Berlin (oda). Es machte den Anschein eines verfrühten Weihnachtsgeschenks aus Berlin: Risikopatienten und Ältere über 60 Jahre durften sich kurz vor dem Fest ganz unbürokratisch unter Vorlage ihres Personalausweises oder einer Selbsterklärung zur Vorerkrankung direkt drei FFP2-Schutzmasken in ihrer Apotheke abholen. Das kam natürlich gut an.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen