Dank E-Scootern schneller im Einsatz

Mühlacker

Mühlacker Feuerwehr leidet unter Sperrung der Enzstraße. Autozentrum Dobler will helfen und spendet Elektrozweiräder.

Freude über ein praktisches Fortbewegungsmittel (v. li.): Feuerwehrkommandant Matthias Donath, Hans Herrmann, Geschäftsführer der Autozentrum Dobler GmbH, und Franz Stocker, der bei Dobler arbeitet und bei der Freiwilligen Feuerwehr Mühlacker stellvertretender Abteilungskommandant ist, mit den E-Scootern. Foto: privat

Freude über ein praktisches Fortbewegungsmittel (v. li.): Feuerwehrkommandant Matthias Donath, Hans Herrmann, Geschäftsführer der Autozentrum Dobler GmbH, und Franz Stocker, der bei Dobler arbeitet und bei der Freiwilligen Feuerwehr Mühlacker stellvertretender Abteilungskommandant ist, mit den E-Scootern. Foto: privat

Mühlacker. Wenn die Feuerwehr gerufen wird, muss es schnell gehen. Doch eben das ist derzeit ein Problem für die Mühlacker Wehr. Aufgrund der wegen der Baustelle gesperrten Enzstraße kommen vor allem die Aktiven, die in Dürrmenz wohnen, nicht so rasch wie gewünscht zur Feuerwache, um sich für einen anstehenden Einsatz fertigzumachen, wie Komandant Matthias Donath beklagt. Grund: Anstatt den kürzesten Weg zu nehmen, müssen sie einen Umweg über Fuchsensteige, Sender oder Kreisstraße Richtung Mühlhausen in Kauf nehmen, um umständlich über die B10 in die Innenstadt zu gelangen.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen