Projekt Zukunftssicherung läuft weiter

Maulbronn

Die Neuapostolische Kirche Maulbronn überreicht dem Kinderzentrum eine Spende, die in Zeiten der Pandemie mehr als willkommen ist. Zwar wurden Initiativen und Aktionen fürs „Kize“ von Corona torpediert, dafür gibt es gute Signale vom Land.

Karl Craiss (li.), Vorsitzender der Christophorushilfe, freut sich über 7500 Euro für die Modernisierung des Kinderzentrums, die die Neuapostolische Kirche über ihr Hilfswerk organisiert hat. Gemeindevorsteher Hartmut Schöpp (re.) überreicht den symbolischen Scheck, über den sich auch der kaufmännische Leiter Dirk Berner (hinten li.) und der Trägervereinsvorsitzende des „Kize“ und Maulbronner Bürgermeister Andreas Felchle freuen. Fotos: Disselhoff

Karl Craiss (li.), Vorsitzender der Christophorushilfe, freut sich über 7500 Euro für die Modernisierung des Kinderzentrums, die die Neuapostolische Kirche über ihr Hilfswerk organisiert hat. Gemeindevorsteher Hartmut Schöpp (re.) überreicht den symbolischen Scheck, über den sich auch der kaufmännische Leiter Dirk Berner (hinten li.) und der Trägervereinsvorsitzende des „Kize“ und Maulbronner Bürgermeister Andreas Felchle freuen. Fotos: Disselhoff

Maulbronn. Das Kinderzentrum in Maulbronn steht vor einer gewaltigen Herausforderung. Die Spezialklinik für Kinderneurologie und Sozialpädiatrie muss ihren in die Jahre gekommenen Altbau sanieren, der Anfang des 20. Jahrhunderts entstand. Gleichzeitig soll neben dem Hauptgebäude mit der markanten Sandsteinfassade eine Kantine mit Küche errichtet werden (wir berichteten). Für das umfassende Modernisierungsvorhaben, in dessen Rahmen unter anderem auch Platz für zusätzliche Betten geschaffen werden soll, ist die Einrichtung unter anderem auf Spenden angewiesen. Ursprünglich waren die Kosten für das Projekt auf rund neun Millionen Euro geschätzt worden. „Inzwischen liegen wir bei 13 Millionen Euro“, erklärte der Maulbronner Bürgermeister und Vorsitzende des Trägervereins der Klinik bei einer Spendenübergabe für das „Kize“ am Mittwoch. Eine Million hat der Gemeinderat Maulbronn für den größten Arbeitgeber der Stadt, bei dem rund 200 Beschäftigte tätig sind, bewilligt. Der Enzkreis wird die Modernisierung mit zwei Millionen bezuschussen. „Und vom Land rechnen wir mit richtig gutem Geld“, verriet Felchle. Den dann noch fehlenden Betrag muss der rührige Förderverein Christophorushilfe einwerben.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen