Solarpark auf zehn Hektar geplant

Wiernsheim

Der Wiernsheimer Gemeinderat hat planungsrechtlich den Weg frei gemacht für einen Solarpark nördlich von Iptingen, für den ein Landwirt gut zehn Hektar seiner Ackerfläche an einen Investor verpachtet. Kritische Stimmen werden angesichts der Dimension laut.

Rund 22500 Solarmodule, am höchsten Punkt je 2,50 Meter hoch, sollen auf diesem Hang nördlich von Iptingen, wie hier per Computer visualisiert, Sonne in Strom umwandeln. Visualisierung/wpd

Rund 22500 Solarmodule, am höchsten Punkt je 2,50 Meter hoch, sollen auf diesem Hang nördlich von Iptingen, wie hier per Computer visualisiert, Sonne in Strom umwandeln. Visualisierung/wpd

Wiernsheim-Iptingen. „Wenn alles gut läuft, werden wir Ende 2022, Anfang 2023 bauen“, erklärt Benjamin Boy von der Firma Wpd, der die Pläne für einen Solarpark nördlich von Iptingen präsentierte, unserer Zeitung im Anschluss an die Sitzung des Wiernsheimer Gemeinderats am Mittwochabend. So wurde öffentlich bekannt, dass ein ortsansässiger Landwirt eine 10,15 Hektar große Fläche seines Ackerlands nördlich von Iptingen gerne lieber mit 22 500 Solarmodulen bestücken würde, statt dort weiterhin Landwirtschaft zu betreiben. Boy ist der Leiter Projektentwicklung bei der Unternehmensgruppe Wpd mit Stammsitz in Bremen, die Wind- und Solarparks entwickelt und betreibt. Die Gemeinde bezeichnet Wpd auch als Investor.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen