Schmuckstück

Wiernsheim

Schmuckstück

Wiernsheim-Pinache (cb). Das Gerüst ist verschwunden und gibt den Blick frei auf eine im neuen Glanz erstrahlende Jubilarin: die Waldenserkirche in Pinache. Rechtzeitig vor dem 300. Geburtstag der ältesten massiv gebauten Waldenserkirche Deutschlands war das Gotteshaus umfangreich saniert worden. Nun geht der Blick voraus in Richtung der geplanten Jubiläumsveranstaltungen. Alles stehe freilich unter Corona-Vorbehalt, sagt Cornelia Schuler vom Freundeskreis der Waldenser Pinache und Serres. Den Auftakt solle am 13. Juni ein von Pfarrerin Karina Beck gehaltener Gottesdienst in der Tradition der Waldenser markieren. Im Juli wolle die Familie von Günter Baral ein Gesprächskonzert mit Bezug zur Waldenserhistorie veranstalten. Der Kirchenhistoriker Dr. Albert de Lange wolle am 8. Oktober in der Pinacher Kirche über die Besonderheiten der Waldenserkirchen referieren, und als Abschluss des Jubiläumsprogramms sei an einen Festgottesdienst mit Landesbischof Dr. Frank Otfried July am 10. Oktober gedacht. „Vorausgesetzt, dass die Corona-Pandemie dies alles zulässt“, schränkt Cornelia Schuler ein, die gerne ab April mit ihrem Team das Museumsstüble in Pinache wieder öffnen würde. Dort wird die Waldenserhistorie in einer liebevoll gestalteten Ausstellung beleuchtet. Und Besucher können nun in direkter Nachbarschaft auch die renovierte Kirche bewundern. „Ein Schmuckstück innen und außen“, schwärmt Cornelia Schuler. Fotomoment

Artikel empfehlen