Wende im Vergewaltigungsprozess?

Pforzheim

Gerichtsverhandlung, bei der sich ein 29-Jähriger in zwei Fällen verantworten muss, ist ausgesetzt.

Pforzheim. Im Prozess um einen 29 Jahre alten Ex-Soldaten aus der Region, der laut Anklage zwei Frauen vergewaltigt haben soll, hat sich bei der Befragung der beiden mutmaßlichen Opfer, die auf Antrag der Nebenklagevertreterin Stephanie Vogt im Pforzheimer Amtsgericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, ergeben, dass ein Gutachten eingeholt werden muss. Oberstaatsanwalt Dr. Tobias Wagner teilt auf Nachfrage unserer Zeitung mit, dass die Verhandlung deshalb ausgesetzt ist. In dem Prozess steht Aussage gegen Aussage. Der 29-Jährige, der sich umfassend zu den Vorwürfen äußerte, bestreitet, die Frauen gegen ihren Willen zu sexuellen Handlungen gezwungen zu haben. Alles, was passiert sei, sei einvernehmlich geschehen.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen