„Märchen im Grand-Hotel“ im Theater Pforzheim: Eine Operette mit Revuecharakter

Pforzheim

Tobias Materna inszeniert am Theater Pforzheim „Märchen im Grand-Hotel“ von Paul Abraham. Die Handlung spielt in Hollywood und an der Côte d’Azur. Das selten gespielte Werk wurde 1934 in Wien uraufgeführt und könnte auch als Vorläufer eines Musicals gelten.

Helena Steiner verkörpert die Infantin Isabella von Spanien, die ein Auge auf den Zimmerkellner Albert, gespielt von Benjamin Savoie, wirft.Nachdem dieser vom Herzog von Muränien adoptiert wurde, steht der Liebe nichts im Weg. Foto: Sigmund

Helena Steiner verkörpert die Infantin Isabella von Spanien, die ein Auge auf den Zimmerkellner Albert, gespielt von Benjamin Savoie, wirft.Nachdem dieser vom Herzog von Muränien adoptiert wurde, steht der Liebe nichts im Weg. Foto: Sigmund

(Foto: MARTIN SIGMUND)

Pforzheim. 1934, als der in Berlin lebende ungarische Komponist Paul Abraham als Jude Deutschland schon verlassen hatte, wurde sein „Märchen im Grand-Hotel“ im Wiener Theater an der Wien uraufgeführt. Nach einer konzertanten Vorstellung 2017 in der Berliner Komischen Oper fand erst ein Jahr später die szenische deutsche Erstaufführung im Staatstheater Mainz statt. Jetzt wurde die „Lustspieloperette“ im Theater Pforzheim ausgegraben.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen