Lebenshilfe kritisiert Infektionsschutzgesetz

Pforzheim

Pforzheim/Enzkreis. In einem Schreiben an die regionalen Abgeordneten protestiert die Lebenshilfe Pforzheim-Enzkreis in scharfer Form gegen die Vorgaben des neuen Infektionsschutzgesetzes für den Alltag von Menschen mit Handicaps und die Arbeit mit Behinderten. Alle Kunden und Beschäftigte müssten Masken tragen, die sie nur beim Essen oder in ihrem Bewohnerzimmer ablegen dürften. Diese strikte Regelung, gibt die Lebenshilfe zu bedenken, habe es nicht einmal zu Beginn der Pandemie gegeben. Das Infektionsschutzgesetz, das ab 1. Oktober gilt, sei eine „schallende Ohrfeige für Menschen mit Behinderungen“, kritisiert die Lebenshilfe und schildert exemplarisch das Beisammensein einer Wohngruppe an Heiligabend, bei der die Mitglieder mit Schutzmaske um den Weihnachtsbaum sitzen müssten, während im Land die Kirchen voll seien mit Menschen, für die keine derartigen Auflagen gelten.pm

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen