Inzidenz im Enzkreis geht leicht zurück

Pforzheim

Über 70- und über 80-Jährige aus Illingen und Mühlacker können in Mühlacker geimpft werden. Virus fordert weiteres Todesopfer.

Die Zahl der Corona-Fälle in den Kommunen der Region im Vergleich zum 30. März. Grafik: MT

Die Zahl der Corona-Fälle in den Kommunen der Region im Vergleich zum 30. März. Grafik: MT

Enzkreis/Pforzheim (pm/cb/ts). Ein Mann Ende 70 aus einer Enzkreis-Gemeinde ist in den vergangenen Tagen an Covid-19 gestorben; dies meldet das Gesundheitsamt. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona im Enzkreis auf 226. In Pforzheim sind bislang 175 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Das Landesgesundheitsamt (LGA) hat am Dienstag für den Enzkreis zwölf weitere Corona-Betroffene erfasst. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank auf 91,7. Aus Pforzheim wurden laut LGA am Dienstag keine neuen Fälle übermittelt.

Nachdem am Karfreitag keine gemeindescharfen Fallzahlen veröffentlicht worden waren, erlauben die am Dienstag vom Landratsamt gemeldeten Daten nun den Vergleich über den Zeitraum von einer Woche hinweg. Nur in Mönsheim und Wimsheim gab es seither keine gemeldeten Infektionen. Zweistellige Zuwächse gab es unter anderem in Illingen, Knittlingen und Maulbronn. Das größte Plus verzeichnete Mühlacker mit 29 neuen Fällen.

Am Donnerstag war bekanntgeworden, dass eine Unterkunft der Anschlussunterbringung von Geflohenen in Mühlacker unter Quarantäne stehe. Dort seien in den vergangenen Tagen Corona-Infektionen aufgetreten, deren Zahl sich im einstelligen Bereich bewege. Aus der Stadtverwaltung war nun zu erfahren, dass es sich bei der Unterkunft um den früheren Badischen Bahnhof handle. Dort seien aktuell noch 17 Personen untergebracht. „Sechs Infizierte und eine weitere Person haben wir am Donnerstag beziehungsweise vor zwei Wochen bereits in andere Objekte verlegt“, hieß es.

Als wichtigstes Instrument in der Pandemie-Bekämpfung gilt die Impfung. Nach Ostern startet der Enzkreis eine Impfaktion in den Gemeinden. Dabei sollen mobilitätseingeschränkte Menschen, die älter als 70 Jahre sind und bislang noch keinen Termin haben, am Dienstag, 13., und Mittwoch, 14. April, ein Impfangebot mit dem Impfstoff Astrazeneca bekommen. Hierfür bilden Mühlacker und Illingen gemeinsam ein sogenanntes Pop-up-Impfzentrum.

An diesen Tagen kommen die mobilen Impfteams des Kreisimpfzentrums Mönsheim in die Enztalsporthalle und führen die Impfungen zwischen 9 und 17 Uhr mit Unterstützung der Volkshochschule Mühlacker und Mitarbeitern der Gemeinde Illingen durch. Die Zahl der zur Verfügung stehenden Impfdosen ist jedoch begrenzt.

Die Anschreiben an die Impfberechtigten über 80 Jahren seien versandt, so die Stadtverwaltung. Da viele Menschen der Gruppe 80 plus schon geimpft seien, könnten sich nun auch über 70-Jährige aus Mühlacker und Illingen anmelden. Wer interessiert sei, müsse sich dazu bis zum 9. April um 15 Uhr an die Mitarbeiterinnen der Volkshochschule wenden, um telefonisch unter 07041/876300 oder 876301 oder 876302 einen Termin zu vereinbaren. Die Stadt Mühlacker werde anhand folgender Kriterien die Termine vergeben: Die Interessierten sind 70 Jahre oder älter, mobil eingeschränkt, haben noch keinen Impftermin in einem Impfzentrum und wurden noch nicht geimpft. Zudem werde absteigend mit der ältesten Person (in Illingen zunächst nach der Pflegestufe) bei der Terminvergabe begonnen. Die zweite Impfung erfolge am 22. und 23. Juni.

Artikel empfehlen