Heftiger Auffahrunfall bei Pforzheim fordert fünf Verletzte

Pforzheim

Polizei spricht auch von Corona-Verstößen.

Zusammenprall unweit der A8 fordert Verletzte. Foto: Einsatz-Report 24

Zusammenprall unweit der A8 fordert Verletzte. Foto: Einsatz-Report 24

Pforzheim (pol). Fünf Verletzte hat nach Polizeiangaben ein Zusammenstoß am Mittwoch an der Einmündung zur Anschlussstelle Pforzheim-Süd gefordert.

Zu dem Unfall sei es gekommen, als eine 49-jährige Volvo-Fahrerin, die gegen 16 Uhr auf der Landesstraße von Hagenschieß kommend in Richtung Autobahnauffahrt fuhr, wegen der roten Ampel ihr Tempo verringerte, was dahinter eine 30-jährige VW-Fahrerin offenbar zu spät erkannt habe. Nahezu ungebremst sei sie ins Heck des Volvo gefahren.

Im Wagen der Unfallverursacherin saßen laut Polizei eine 20-jährige Beifahrerin, eine 18- und eine 17-Jährige und ein zweijähriger Junge, die mit Ausnahme des Kindes alle leichte Verletzungen erlitten hätten. Auch die Volvo-Fahrerin habe den Zusammenstoß mit leichteren Blessuren überstanden.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 9000 Euro. Weil die Insassen im VW der 30-Jährigen aus vier Haushalten stammten, so die Polizei, gehe es auch um Verstöße gegen die Corona-Auflagen.

Artikel empfehlen