Preisanstieg: Kindergarten- Anbau teurer

Ötisheim

Die letzte Runde der Ausschreibungen zeigt Auswirkungen der Krise am Bau.

Ötisheim. Das Material im Handwerk wird vielfach knapp und entsprechend teurer. Gleiches gilt für Energieträger – alles Folgen der Corona- und Ukraine-Krise, die nun die Gemeinde Ötisheim als Bauherrin des Anbaus für den Kindergarten Steidach zu spüren bekommt. Insbesondere die Elektroarbeiten seien betroffen, so Frank Morlock vom Architekturbüro Morlock. Er berichtete von „ungewöhnlich wenigen Angeboten“. So habe sich im Elektrobereich erst gar kein Bieter gefunden. Im zweiten Anlauf meldete sich die Firma Wahl aus Illingen mit einem Angebot über 155 000 Euro. Eigentlich waren für dieses Gewerk aber nur 96 000 Euro vorgesehen laut Planung. Da jedoch eine weitere Ausschreibung wohl kein besseres Ergebnis bringe und diese Arbeiten nicht aufgeschoben werden könnten, gebe es zum Angebot keine Alternative, ohne andere Kosten durch einen verzögerten Bauablauf zu verursachen. Die Trockenbauarbeiten wurden für 86 000 Euro vergeben, Tischlerarbeiten für 143 000 Euro. Anstelle der Holzakustikdecken soll Gipskarton verwendet und so 23 000 Euro eingespart werden. „Es geht noch, wir werden mit einem blauen Auge davonkommen“, so der Architekt. „Ich bin froh, dass wir den Rohbau noch zu normalen Zeiten ausgeschrieben haben.“ Insgesamt bezifferte er den Kostenzuschlag auf 16 Prozent bei Gesamtkosten von 1,82 Millionen Euro. Der Gemeinderat billigte die Vergabe einmütig bei einer Enthaltung.oda

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen