Polizeieinsatz in Ötisheim verläuft dramatisch

Ötisheim

46-Jähriger soll nach häuslichem Streit in Gewahrsam genommen werden. Mann bricht zusammen und schwebt in Lebensgefahr.

Während eines Polizeieinsatzes in Ötisheim muss ein Mann reanimiert werden. Foto: Archiv

Während eines Polizeieinsatzes in Ötisheim muss ein Mann reanimiert werden. Foto: Archiv

Ötisheim (pol). Im Zuge eines Einsatzes wegen eines häuslichen Streits musste in der Nacht auf Donnerstag in Ötisheim ein 46-jähriger Mann reanimiert werden. Ein Polizist des Reviers Mühlacker und ein Beamter der Polizeihundeführerstaffel erlitten jeweils leichte Verletzungen. Wie das Präsidium Pforzheim berichtete, hatte gegen 23.15 Uhr ein Familienmitglied über Notruf gemeldet, dass es eine Auseinandersetzung gebe und Hilfe benötigt werde. Gegenüber den Beamten habe die betroffene Frau angegeben, ihr 46-jähriger Partner befinde sich in einem psychischen Ausnahmezustand, habe Drogen genommen und sie nach einem Streit aus ihrer Wohnung ausgesperrt. Die Beamten hätten dann festgestellt, dass sich der Mann im Badezimmer eingeschlossen hatte. Als er nicht reagiert habe, sei die Tür geöffnet worden, wobei „im Zuge der polizeilichen Maßnahmen“ der Diensthund zugepackt und den Mann verletzt habe.

Der 46-Jährige habe sich dann plötzlich losgerissen, sei nach draußen gelaufen und habe sich in einem Hof versteckt, wo er gestellt worden sei. Als er massiv Widerstand geleistet habe und deshalb mit Handschellen fixiert worden sei, habe sich sein Gesundheitszustand plötzlich so dramatisch verschlechtert, dass der Mann sofort von den Fesseln befreit und der Rettungsdienst verständigt worden sei. Der 46-Jährige sei vor Ort reanimiert und dann ins Krankenhaus gebracht worden, wo sich sein Zustand im Laufe der Nacht stabilisiert habe.

Laut der behandelnden Ärzte, teilte die Polizei am Freitag mit, sei „offenbar“ der Konsum von Drogen und Alkohol der Grund für den Zusammenbruch gewesen.

Artikel empfehlen