„Fasnet ist ein altes Kulturgut“

Ötisheim

Auch die noch junge Ötisheimer Narrenzunft „Strohhexen“ muss mit dem Corona-bedingten Ausfall der fünften Jahreszeit leben. Vorsitzender Benedict Förster beschreibt im Interview die Faszination des närrischen Hobbys. Verein will spontan reagieren.

Bereits eine kleine Tradition in Ötisheim: die Taufe der neuen „Strohhexen“ der ersten Aizemer Narrenzunft, hier eine Szene vom Januar 2019 im Foyer der Erlentalhalle.Archivfoto: Fotomoment

Bereits eine kleine Tradition in Ötisheim: die Taufe der neuen „Strohhexen“ der ersten Aizemer Narrenzunft, hier eine Szene vom Januar 2019 im Foyer der Erlentalhalle.Archivfoto: Fotomoment

Ötisheim. Der „elfte Elfte“ ist vorbei, doch von närrischer Jahreszeit ist keine Spur. Stattdessen haben zahlreiche Fastnachtsvereine und -gesellschaften aus der Region Pforzheim und Enzkreis angesichts der Corona-Pandemie inzwischen ihre Großveranstaltungen für die laufende Saison offiziell abgesagt. Auch die Aizemer (Ötisheimer) Narrenzunft der „Strohhexen“ stellt sich auf eine Zwangspause ein, und wie schwierig das ist, schildert im Interview Vorsitzender Benedict Förster.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen