Todesfälle am Tümpel bei Ölbronn-Dürrn sind aufgeklärt

Ölbronn-Dürrn

Archivfoto: myro

Archivfoto: myro

Ölbronn-Dürrn (the/pol). Das wochenlange Rätselraten um den Tod eines Ehepaars aus Ölbronn ist beendet: Am Mittwoch gaben die Ermittlungsbehörden das Ergebnis der Obduktion und der chemisch-toxikologischen Untersuchung bekannt.

Resultat: Der Tümpel in der Nähe des Fundorts, der vorsorglich abgesperrt worden war, spielte keine Rolle, der 55-jährige Mann und seine 52-jährige Frau starben jeweils eines natürlichen Todes. Der Verdacht auf eine mögliche Vergiftung der Opfer durch Faulgase hat sich damit nicht bestätigt.

Wie berichtet, waren der Mann und seine Ehefrau am Nachmittag des 19. Dezembers in einem Waldstück zwischen der Landesstraße in Richtung Maulbronn und dem Gewerbegebiet Erlen leblos am Boden liegend entdeckt worden. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät, seine Frau starb am Tag danach in einer Klinik.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht zu dem Thema in unserer gedruckten Ausgabe am Donnerstag, im ePaper oder auf unserer Webseite.

Artikel empfehlen