Lockdown im Einzelhandel: Angst vor dem bösen Erwachen

Enzkreis

Online-Dialog beschäftigt sich mit der Sorge um die Zukunft des klassischen Einzelhandels. SPD-Politiker betonen die Bedeutung lebendiger Innenstädte. Corona-Lockdown verschärft den ohnehin harten Konkurrenzkampf mit Onlinehändlern wie Amazon.

Bis mindestens Mitte Februar haben die meisten Geschäfte in den Innenstädten – im Bild die Bahnhofstraße in Mühlacker – geschlossen. Die Sorge wächst, dass manche nicht mehr öffnen.Fotomoment

Bis mindestens Mitte Februar haben die meisten Geschäfte in den Innenstädten – im Bild die Bahnhofstraße in Mühlacker – geschlossen. Die Sorge wächst, dass manche nicht mehr öffnen.Fotomoment

Pforzheim/Enzkreis. Proportional zur Dauer des Lockdowns wächst die Sorge um den örtlichen Einzelhandel und die Angst vor einer Pleitewelle mit weitreichenden Folgen für die Kommunen. Ein Thema, das die SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast gemeinsam mit den Landtagskandidaten Annkathrin Wulff (Pforzheim) und Michael Hofsäß (Enzkreis) in Form eines Online-Dialogs über die Zukunft der Innenstädte aufgegriffen hat.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen