Kliniken-Chef Martin warnt vor „Polykrise“

Enzkreis

In der Kliniken-Holding, zu der das Krankenhaus Mühlacker gehört, entspannt sich die Corona-Lage. Der Höhepunkt der Sommerwelle sei überschritten, so das Management, das trotzdem nicht durchatmen kann. Grund: Im Winter könnten sich mehrere Probleme überlagern.

„Corona ist noch nicht vorbei“: Geht es nach dem Geschäftsführer der Regionalen Kliniken-Holding, Professor Dr. Jörg Martin, sollten in jeder Reisetasche auch Masken enthalten sein. Er empfiehlt, diese zumindest in Innenräumen weiterhin zu tragen und die Abstandsregeln zu beherzigen: „Das hat sich als sinnvoller Schutz erwiesen.“ Foto: Fotomoment

„Corona ist noch nicht vorbei“: Geht es nach dem Geschäftsführer der Regionalen Kliniken-Holding, Professor Dr. Jörg Martin, sollten in jeder Reisetasche auch Masken enthalten sein. Er empfiehlt, diese zumindest in Innenräumen weiterhin zu tragen und die Abstandsregeln zu beherzigen: „Das hat sich als sinnvoller Schutz erwiesen.“ Foto: Fotomoment

Ludwigsburg/Enzkreis. Auch wenn sich die Corona-Lage etwas beruhigt hat und der Höhepunkt der Sommerwelle überschritten zu sein scheint, kommen die Krankenhäuser nicht zur Ruhe. Das Stichwort, das der Geschäftsführer der Regionalen Kliniken-Holding (RKH), zu der auch die Enzkreis-Kliniken Mühlacker und Neuenbürg gehören, in einer Videokonferenz mit Blick auf Herbst und Winter nennt, lautet „Polykrise“.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen