„Innovation ist das Zauberwort“

Enzkreis

Jochen Protzer, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald, skizziert im Kreistagsausschuss die Herausforderungen der Zukunft. Seine Befürchtung: Die Brücke Kurzarbeit rettet nicht jeden Arbeitsplatz. Unternehmen müssen sich weiter entwickeln.

Enzkreis. Für insgesamt 21911 sozialversicherungspflichtige Jobs in 2101 Betrieben im Enzkreis ist Kurzarbeit angemeldet worden. Damit ist jeder dritte der rund 65000 Arbeitsplätze betroffen. Diese Zahlen hat am Montag Jochen Protzer, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald (WFG), den Mitgliedern des Verwaltungs- und Wirtschaftsausschuss des Kreistags präsentiert. Zum Vergleich: 2019 musste das Instrument Kurzarbeit nur in fünf Betrieben für 452 Arbeitsplätze genutzt werden, um Arbeitsplätze vorerst zu sichern.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen