Große Verdienste erworben

Enzkreis

Trauer um Pfarrer Werner Eiss

Werner Eiss† Foto: p

Werner Eiss† Foto: p

Enzkreis/Bisingen (pm). Ende Mai ist Werner Eiss im Alter von 87 Jahren verstorben. Der 1934 geborene Theologe, der von 1963 bis 1971 als Pfarrer in Pinache, von 1971 bis 1980 an der Pauluskirche Mühlacker, danach bis zu seinem Ruhestand 1995 in Plattenhardt wirkte, hat sich auch und in besonderer Weise um die Belange der Waldenser verdient gemacht. Dorothea Vinçon, die Präsidentin der Deutschen Waldenservereinigung, würdigte den Verstorbenen bei dessen Beerdigung in dieser Woche als einen von unerschütterlichem Gottvertrauen geprägten Menschen. Mehr als 30 Jahre lang sei Werner Eiss bei der Deutschen Waldenservereinigung überaus aktiv gewesen und habe sich für die Waldenser in Deutschland und in Italien engagiert – ehrenamtlich, zusätzlich zum Pfarrdienst. Ab 1964 sei er als Schriftleiter der Publikation „Der Deutsche Waldenser“ tätig gewesen. Zudem habe er ab 1968 als Stellvertretender Vorsitzender, ab 1992 bis 2001 als Präses fungiert. Als Organisator und Reiseleiter habe er unzählige Fahrten in die Waldensertäler ermöglicht. Nicht nur Italien habe er besucht, sondern auch die Waldenserkirche am Rio del la Plata in Südamerika. 2004 sei er zum Ehrenmitglied ernannt worden.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen