„Bekommen viel zurück von den Betreuten“

Enzkreis

Der Caritasverband Pforzheim sucht neue Ehrenamtliche für die rechtliche Betreuung von Menschen, die nicht mehr in der Lage sind, ihre Angelegenheiten selbst zu regeln. Der Bedarf ist groß, die Aufgabe erfordert „etwas Zeit, Einfühlungsvermögen und Kommunikationsfähigkeit“.

Sie suchen dringend neue Mitstreiter: Caritas-Chef Frank Johannes Lemke (v. li.), Thomas Vogel (Betreuungsverein), die ehrenamtlichen Betreuerinnen Ilka Proß und Meike Hengst sowie Christoph Schubert (Betreuungsverein). Foto: Friedrich

Sie suchen dringend neue Mitstreiter: Caritas-Chef Frank Johannes Lemke (v. li.), Thomas Vogel (Betreuungsverein), die ehrenamtlichen Betreuerinnen Ilka Proß und Meike Hengst sowie Christoph Schubert (Betreuungsverein). Foto: Friedrich

Pforzheim/Enzkreis. Wer seine Angelegenheiten aufgrund seiner persönlichen und gesundheitlichen Situation nicht mehr selbst regeln kann und keine Angehörigen hat, die dies übernehmen, für den bestellt das zuständige Amtsgericht einen rechtlichen Betreuer. Diese Aufgabe nehmen derzeit, organisiert und vermittelt durch den Betreuungsverein des Caritasverbands Pforzheim, 86 Ehrenamtliche wahr – zu wenige, um den großen Bedarf zu decken. Eine von ihnen ist Meike Hengst aus Knittlingen. Sie berichtet von einer „großen Dankbarkeit“ bei den Menschen, für die sie zuständig ist.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen