Tochter hüllt sich in Schweigen

Mühlacker

Nach der Messerattacke einer 20-Jährigen auf ihre Mutter dauern die Ermittlungen der Kripo an.

Mühlacker. Die Bluttat, die sich im Mühlacker Wohngebiet „Stöckach“ in der Nacht auf den 26. Juni ereignete, hatte überregional für Schlagzeilen gesorgt. Wie unsere Zeitung auf Nachfrage von der für den Fall zuständigen Staatsanwaltschaft Pforzheim erfuhr, äußert sich die mutmaßliche Täterin, die mit einem Messer im gemeinsamen Wohnhaus der Familie nach 1 Uhr mehrfach auf ihre Mutter eingestochen haben soll, nicht zu dem Vorfall. „Nach wie vor gibt es keine Einlassungen der Beschuldigten, die weiterhin von ihrem Schweigerecht Gebrauch macht“, sagt Mirko Heim, stellvertretender Pressesprecher der Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen dauerten an, mit Blick auf das laufende Verfahren könne er keine weiteren Angaben machen, so Heim.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen