Stadt sucht Insellösungen für Mühlhausen

Mühlacker

Marode Enzbrücke: Tiefbauamt prüft verschiedene Optionen für die jahrelange Übergangszeit bis zur Einweihung eines Neubaus. Landwirten mit schweren Fahrzeugen bleibt derzeit – analog zur Feuerwehr im Notfall – nur die Ausweichroute über Lomersheim.

Mehr denn je eine „Insel“: Die Felder, Wiesen und sonstigen Grundstücke innerhalb der Mühlhäuser Enzschlinge, die von verschiedenen Eigentümern und Pächtern bewirtschaftet werden, sind wegen des schlechten Zustands der Brücke mit schweren Fahrzeugen über 7,5 Tonnen derzeit nur über Umwege erreichbar. Fotos: Manfred Schulz, Fotomoment

Mehr denn je eine „Insel“: Die Felder, Wiesen und sonstigen Grundstücke innerhalb der Mühlhäuser Enzschlinge, die von verschiedenen Eigentümern und Pächtern bewirtschaftet werden, sind wegen des schlechten Zustands der Brücke mit schweren Fahrzeugen über 7,5 Tonnen derzeit nur über Umwege erreichbar. Fotos: Manfred Schulz, Fotomoment

Mühlacker-Mühlhausen. Die Ausgangslage ist klar: Wegen der massiven Schäden wird die Enzbrücke in Mühlhausen, wo die Tendenz in Richtung Neubau geht, dauerhaft für alle Fahrzeuge über 7,5 Tonnen gesperrt bleiben. Damit müssen die Landwirte und Grundstücksbesitzer, die mit schwerem Gerät ihre Flächen auf der anderen Flussseite bewirtschaften, die plötzlich zu einer Art Insel geworden sind, jahrelang mit Umwegen leben. Oder gibt es andere Lösungen?

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen