Lage in den Kliniken bleibt angespannt

Mühlacker

Verantwortliche der RKH-Krankenhäuser informieren zur aktuellen Situation und widersprechen den Corona-Leugnern

Die Mediziner Dr. Götz Geldner und Dr. Martin Schuster (oben, v. li.) sowie Dr. Jörg Martin und Pressesprecher Alexander Tsongas (unten, v.li.) informieren in einer Videoschalte über Covid und die Situation an den RKH-Kliniken. Foto: Friedrich

Die Mediziner Dr. Götz Geldner und Dr. Martin Schuster (oben, v. li.) sowie Dr. Jörg Martin und Pressesprecher Alexander Tsongas (unten, v.li.) informieren in einer Videoschalte über Covid und die Situation an den RKH-Kliniken. Foto: Friedrich

Mühlacker. Auf den Normalstationen der RKH-Kliniken im Enzkreis und den Landkreisen Ludwigsburg und Karlsruhe waren am Samstag bereits 119 der 173 verfügbaren Betten für Covid-19-Patienten belegt. Und auch auf den Intensivstationen schwinden die freien Reserven: 97 von 114 verfügbaren Betten sind derzeit belegt, rund ein Drittel von Covid-19-Patienten. Vertreter der RKH Kliniken riefen deshalb am Freitag dazu auf, soziale Kontakte zu reduzieren, bis die Welle wieder abgeflacht ist.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen