„Hier sieht’s aus wie im Krieg“

Mühlacker

Spezialisten für Stations- und Netzbau der Stadtwerke Mühlacker packen im Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz mit an. Die Hilfe von Helmut Wälzel und Lukas Schmidt ist gefragt. Sie sind noch bis Samstag in Bad Neuenahr-Ahrweiler im Einsatz.

Nach der Unwetterkatastrophe sind Helmut Wälzel (li.) und Lukas Schmidt von den Stadtwerken Mühlacker im Krisengebiet in Ahrweiler im Einsatz. privat

Nach der Unwetterkatastrophe sind Helmut Wälzel (li.) und Lukas Schmidt von den Stadtwerken Mühlacker im Krisengebiet in Ahrweiler im Einsatz. privat

Bad Neuenahr-Ahrweiler/Mühlacker. Nach der verheerenden Unwetterkatastrophe in Teilen von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mehren sich die Stimmen, die darauf drängen, die Hilfsmaßnahmen in den Krisengebieten besser zu koordinieren. In den Krisengebieten fehlt es jetzt vor allem auch an Spezialisten, die sich um die technische Infrastruktur kümmern. Strom und fließendes Wasser gibt es nur in wenigen, vom Unwetter weniger stark getroffenen Bereichen. Helmut Wälzel und Lukas Schmidt von den Stadtwerken Mühlacker sind deshalb in Bad Neuenahr-Ahrweiler und den umliegenden Ortschaften mehr als willkommen. Das Duo ist seit Tagen unermüdlich im Einsatz. Die beiden bringen Trafostationen auf Vordermann, was angesichts des Schlamms und der Schäden eine Mammutaufgabe ist.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen