Zeitzeugen sprechen über Ende der Nazi-Zeit

Maulbronn

Ein Film über die Ereignisse zum Ende des Dritten Reiches aus Sicht von Bürgern aus Schmie feiert Premiere. Die Dokumentation wolle Geschichte erlebbar machen und sei so konzeptioniert, dass sie auch im Schulunterricht gezeigt werden kann, betonen die Verantwortlichen.

Ein Motiv aus dem Film „Man muss doch Heil Hitler sagen!“, der am Wochenende in Schmie erstmals gezeigt wird, zeigt eine Schulklasse mit Unterlehrer Pflugfelder.Fotos: Friedrich/privat

Ein Motiv aus dem Film „Man muss doch Heil Hitler sagen!“, der am Wochenende in Schmie erstmals gezeigt wird, zeigt eine Schulklasse mit Unterlehrer Pflugfelder.Fotos: Friedrich/privat

Maulbronn-Schmie. „Man muss doch Heil Hitler sagen!“: Es ist der Titel eines Films mit Zeitzeugeninterviews, der die Geschichte des Zweiten Weltkriegs aus der lokalen Perspektive heraus erzählt. Die Idee dazu hatte Bernhard Fischle aus Esslingen. Sein Vater war zwischen 1941 und 1951 Pfarrer in Schmie. Dort feierte der Film am Wochenende auch Premiere, in zwei Teilen, die jeweils am Samstag- und am Sonntagabend gezeigt wurden.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Lesenzwert
Thema der Woche
Aufgeschnappt
Kommentar