„Studie soll Missbrauchsvorwürfe klären“

Maulbronn

Landeskirche untersucht Strukturen um Fälle sexualisierter Gewalt im Umfeld evangelischer Seminare in den 50er und 60er Jahren. Verdächtig sind ein Unternehmer und Mäzen und dessen Fahrer. Ob es in Maulbronn zu Missbrauch gekommen ist, wird untersucht.

Die Aufklärung alter Missbrauchsfälle – im Bild der Eingang zum Evangelischen Seminar in Maulbronn, das in einer Untersuchung erwähnt ist – kann ein steiniger Weg sein.Foto: Disselhoff

Die Aufklärung alter Missbrauchsfälle – im Bild der Eingang zum Evangelischen Seminar in Maulbronn, das in einer Untersuchung erwähnt ist – kann ein steiniger Weg sein.Foto: Disselhoff

Maulbronn. Die evangelische Landeskirche arbeitet derzeit einen Missbrauchsskandal aus den 1950er und 1960er Jahren auf. Bislang haben etwa 30 Betroffene und Zeugen Hinweise gegeben, dass mindestens ein (verstorbener) Täter – unter Verdacht stehen ein Industrieller und Mäzen und dessen Fahrer, wie es heißt – junge Opfer sexuell missbraucht haben soll. Einige von ihnen besuchten später auch das evangelische Seminar Maulbronn. Der heutige Leiter der Einrichtung, Ephorus Gerhard Keitel, wünscht sich von der Kirche ein transparentes Verfahren.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen