Konzert im Maulbronner Hölderlin-Haus

Maulbronn

Maulbronn. „Fern im Osten wird es helle – Geistliche Lieder von Novalis“: So lautet der Titel eines Konzerts, das am Sonntag, 27. November, um 17 Uhr im Maulbronner Hölderlin-Haus der Anthroposophia beginnt und daran erinnert, dass vor 250 Jahren der thüringische Dichter Novalis zur Welt kam. Er ist bekannt als Frühromantiker des deutschen Idealismus und Namensgeber der „Blauen Blume“. Der bürgerliche Name des früh verstorbenen Denkers war Friedrich von Hardenberg (1772 bis 1801), der als Bergbauingenieur und juristischer Assistent tätig war. Die geistlichen Lieder bilden den Höhepunkt seines dichterischen Schaffens und verkünden, aus eigenem religiösen Erleben, ein Christentum der Zukunft. Alle sechs Vertonungen von Franz Schubert und anderer Komponisten sowie Klavierstücke von Franz Schubert, Franz Liszt und George Enescu werden von Evert van Grootel (Gesang) und Cristina Popa-van Grootel (Klavier) vorgetragen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. pm

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Lesenzwert
Thema der Woche
Aufgeschnappt
Kommentar