Deponie rückt in den Fokus der Politik

Maulbronn

Die geplante Erweiterung der Maulbronner Deponie Hamberg wird Gegenstand der Kreispolitik. Bei der anstehenden Debatte könnte es erneut auch um die offene Frage nach der Entsorgung von freigemessenem Abfall aus dem Rückbau atomarer Anlagen gehen.

Die Maulbronner Deponie soll um 15 Hektar erweitert werden, was einer Fläche von vier Fußballfeldern entspricht. Jetzt beschäftigt sich der Kreistag mit dem nicht unumstrittenen Projekt. Foto: Archiv

Die Maulbronner Deponie soll um 15 Hektar erweitert werden, was einer Fläche von vier Fußballfeldern entspricht. Jetzt beschäftigt sich der Kreistag mit dem nicht unumstrittenen Projekt. Foto: Archiv

Maulbronn/Enzkreis. Die geplante Erweiterung der Maulbronner Deponie Hamberg um einen sechsten Abschnitt wird jetzt in der Kreispolitik ein Thema: Zunächst am kommenden Montag, 8. Februar, im Umwelt- und Verkehrsausschuss und anschließend, am 22. Februar, im Kreistag in großer Runde. Manche Bürger, die gegen die Erweiterung sind, erwarten die Diskussion mit Spannung. Schließlich dürfte die offene Frage, ob in Maulbronn künftig auch freigemessener Abfall aus dem Rückbau atomarer Anlagen entsorgt werden wird, in die Debatte mit einfließen.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen