Angeklagter von der traurigen Gestalt

Maulbronn

Trinker muss sich wegen Exhibitionismus und Heil-Hitler-Rufen verantworten und legt ein „Irgendwie-doch-nicht“-Geständnis ab. Seine lallige und wirre Verteidigungsrede wirft medizinische Fragen auf. Amtsgerichtsdirektor bricht die Verhandlung erst einmal ab.

Enzkreis/Maulbronn. Es war der Angeklagte von der traurigen Gestalt, der sich am Dienstag vor dem Amtsgericht Maulbronn wegen Exhibitionismus und Hitler-Rufen verantworten sollte, aber nicht konnte. Angesichts des lalligen Geschwafels brach Amtsgerichtsdirektor Dr. Bernd Lindner die Verhandlung ab. Ein Gutachter soll nun klären, ob der Schwerst-Alkoholiker schuldfähig ist.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen