„Die Vereine leben auf der Kante“

Lokalsport

Angesichts des zweiten Lockdowns wächst laut dem WLSB bei vielen Vereinen die Frustration. Die kann Harry Walbersdorf vom Mühlacker Stadtsportverband teils nachvollziehen, er zeigt aber auch Verständnis für die infektionsschützenden Maßnahmen.

Wo man auch hinfährt, auf den Sportlätzen bekommt man derzeit überall das gleiche Bild zu sehen: Wegen des Lockdowns sind sie menschenleer und es herrscht eine herbstliche Tristesse.Foto: Huber

Wo man auch hinfährt, auf den Sportlätzen bekommt man derzeit überall das gleiche Bild zu sehen: Wegen des Lockdowns sind sie menschenleer und es herrscht eine herbstliche Tristesse.Foto: Huber

(Foto: L. Huber)

Mühlacker (pm/lh) Der Amateur- und Breitensport erlebt in diesem Herbst schwierige Zeiten. Wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen steht der Spiel- und Trainingsbetrieb mindestens bis Ende dieses Monats nahezu still – und es bleibt offen, ob die Politik für Dezember wieder grünes Licht gibt. So lautet zumindest die Einschätzung des Württembergischen Landessportbunds (WLSB), der den inzwischen schon zweiten Lockdown in diesem Jahr kritisch betrachtet.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen