Tankrabatt ist ein Thema, aber kein großer Aufreger

Knittlingen

Kundschaft lädt ihren Frust über den moderaten Effekt der politischen Maßnahme nicht bei den Pächtern ab.

Archivfoto: Willimek

Archivfoto: Willimek

Knittlingen/Enzkreis. Während die Debatte über den Tankrabatt auf politischer Ebene längst in die nächste Runde gegangen ist, ist die Aktion zur Preissenkung an den Tankstellen der Region kein großes Thema. Positiv ist, dass die Kundschaft ihre Enttäuschung über die dann doch eher moderate Preissenkung – statt der angekündigten 30 Cent eher im Schnitt 20 Cent – rational zu verarbeiten scheint. „Man spricht uns zwar manchmal auf den Rabatt an, aber die Leute laden ihren Frust nicht bei uns ab“, berichtet Klaus Meiser, der die bft-Tankstelle in Knittlingen betreibt. Nach Informationen unserer Zeitung stellt sich dies an anderen Tankstellen im Raum Mühlacker ähnlich dar. Die meisten Menschen wüssten inzwischen, dass die Tankstellen-Betreiber nicht die Preise festlegten. Mittlerweile tanken die meisten Autofahrer auch wieder ganz normal, nachdem es mit Beginn der Aktion dann zumindest bei Meiser in Knittlingen doch noch einen Run auf die Zapfsäulen gegeben hatte. „Ich habe am 2. Juni einen Absatzrekord verbucht, den es so in meinen 22 Jahren als Betreiber einer Tankstelle noch nicht gab

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen