Standort für Bauwagen wirft Fragen auf

Knittlingen

Knittlingen-Hohenklingen. In Knittlingen sollen drei Naturkindergartengruppen dafür sorgen, dass genügend Betreuungsplätze zur Verfügung stehen. Der Bauwagenstandort an der Milanstraße in Freudenstein-Hohenklingen gefällt allerdings nicht jedem. Es gebe einen Widerspruch aus der Nachbarschaft, sagte Bürgermeister Alexander Kozel, als der Gemeinderat am Dienstag über das Bauvorhaben beriet. Zuvor hatte sich ein Anwohner zu Wort gemeldet, der sich getäuscht fühlte. Das sei kein Bauwagen mehr, sondern ein Bauwerk mit Wasser- und Stromanschluss, Fundament und, wie er befürchtete, nicht genügend Parkplätzen, um die Elterntaxis bedienen zu können. Baurechtlich habe er keine Bedenken, ordnete Kozel die Äußerung ein, zeigte sich aber offen dafür, mittelfristig einen anderen Standort zu suchen. Das Thema Stellplätze werde die Verwaltung angehen. Gern werfe man auch einen Blick auf das private Grundstück des Stadtrats Bruno Wilhelm, das dieser in der Sitzung als Alternative ins Spiel gebracht hatte. Dem Bauvorhaben wurde bei einer Enthaltung stattgegeben. cb

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen