Licht ins Dunkel bringen

Knittlingen

LED-Umstellung: Netze-BW-Vertreter wirbt für Datenerfassung.

Eine Umstellung auf LED soll künftig viel Geld sparen. Archivfoto: Becker

Eine Umstellung auf LED soll künftig viel Geld sparen. Archivfoto: Becker

Knittlingen. Die Knittlinger Straßenbeleuchtung wird auf LED umgestellt. Dafür fließen Fördermittel. Bereits im vergangenen Jahr wurden die Weichen gestellt und die Umsetzung der Pläne in die Hände der Netze BW GmbH gelegt. Im dritten Anlauf hat der Knittlinger Gemeinderat an diesem Dienstag nun grünes Licht für einen weiteren Auftrag an die Netze BW gegeben. Ein Vertreter des Unternehmens war nach Knittlingen gekommen, nachdem bei den vorausgegangenen Anläufen zu viele Unklarheiten im Raum standen. Fast 49000 Euro umfasste der neue Auftrag. Allen voran Markus Scholl (CDU) hatte bisher in Zweifel gezogen, ob die nun anstehende Sachdatenaufnahme nicht bereits bezahlt worden sei. Es handele sich nicht um die 2021 beauftragte Grundlagenermittlung, sagte der Netze-BW-Vertreter, sondern um eine GIS-Datenerfassung, die alle Masten und Lampen der Straßenbeleuchtung erfasse und in ein System einspeise, das die Betriebsführung erleichtere, Schaltkreise aufzeige, einzelne gezielte Abschaltungen ermögliche. Momentan lägen keine belastbaren Daten zur Straßenbeleuchtung vor, sagte Bürgermeister Alexander Kozel.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen