Größter Datenleak der Geschichte

Wissen

Hacker haben persönliche Daten von über einer Milliarde Chinesen gestohlen haben – vermutlich von der Polizei. Nun stehen die Daten zum freien Verkauf.

Skyline von Shanghai: Wurden die Daten von der nationalen Polizeibehörde mit Sitz in Shanghai geklaut?

Skyline von Shanghai: Wurden die Daten von der nationalen Polizeibehörde mit Sitz in Shanghai geklaut?

(Foto: Foto: dpa/Ole Spata)

Es ist der mutmaßlich größte Datenleak in der Geschichte des Landes: Ein unbekannter Hacker, der im Darknet unter dem Pseudonym „ChinaDan“ auftritt, behauptet, im Besitz von persönlichen Daten von über einer Milliarde Chinesen zu sein – inklusive Privatadressen, Telefonnummern und Vorstrafenregister. Die 23 Terabyte große Informationssammlung bietet der Cyberkriminelle in einschlägigen Foren zum freien Verkauf an. 10 Bitcoin möchte er dafür haben, umgerechnet 190 Tausend Euro. Ein Schnäppchenpreis, wenn man den potenziellen Wert der Daten berücksichtigt.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen