Curevac will an Biontech-Milliarden teilhaben – warum erst jetzt?

Wirtschaft

Der Tübinger Pharmahersteller fordert eine „faire Entschädigung“ für seine jahrelange Entwicklungsarbeit. Eine Sprecherin erklärt, warum die Klage erst jetzt kommt.

Streit um Patente beim  Coronaimpfstoff: Das Tübinger Biopharma-Unternehmen klagt gegen den deutschen Konkurrenten Biontech.

Streit um Patente beim Coronaimpfstoff: Das Tübinger Biopharma-Unternehmen klagt gegen den deutschen Konkurrenten Biontech.

(Foto: Foto: Imago Images/Simon/Hoemann)

Mit dem eigenen Corona-Impfstoff hat Curevac Schiffbruch erlitten, jetzt will das Tübinger Biopharma-Unternehmen am Erfolg des deutschen Konkurrenten Biontech teilhaben. Curevac hat am Dienstag mitgeteilt, dass es beim Landgericht Düsseldorf Klage gegen Biontech sowie zwei Tochterfirmen des Mainzer Unternehmens eingereicht hat. Die Tübinger sehen Patentrechte verletzt und wollen „geistige Eigentumsrechte aus mehr als zwei Jahrzehnten Pionierarbeit in der mRNA-Technologie geltend machen“, heißt es in einer Pressemitteilung von Curevac. Man fordere „eine faire Entschädigung“.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen