Autorin: "Sex and the City" ist "nicht sehr feministisch"

Unterhaltung

Die Serie «Sex and the City» zog eine ganze Generation vor den Fernseher. Nun gibt die Autorin der Erfolgsserie zu Bedenken, dass die Darstellung eine falsche Botschaft für Frauen vermittelt.

Die Schauspielerinnen Sarah Jessica Parker (l-r), Kristin Davis, Kim Cattrall und Cynthia Nixon bei der Premiere des Films "Sex and the City 2". Foto: Daniel Deme/epa/dpa/Archiv

Die Schauspielerinnen Sarah Jessica Parker (l-r), Kristin Davis, Kim Cattrall und Cynthia Nixon bei der Premiere des Films "Sex and the City 2". Foto: Daniel Deme/epa/dpa/Archiv

(Foto: Foto: dpa)

New York - "Sex-and-the-City"-Autorin Candace Bushnell (62) findet, dass die Erfolgsserie nicht die richtige Botschaft für Frauen vermittelt.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen