Die Tour de France in der Hölle des Nordens

Sport

Die fünfte Etappe führt an diesem Mittwoch über elf Kopfsteinpflasterabschnitte. Während viele Radprofis sich große Sorgen machen, wird John Degenkolb von seinem Team ausnahmsweise freie Fahrt erhalten – weil er einer der Pavé-Spezialisten ist.

Fühlt sich wohl auf Kopfsteinpflaster: John Degenkolb – in unserer Bildergalerie stellen wir alle neun deutschen Tour-Starter vor.

Fühlt sich wohl auf Kopfsteinpflaster: John Degenkolb – in unserer Bildergalerie stellen wir alle neun deutschen Tour-Starter vor.

(Foto: Foto: Nagel)

Noch nie ist die Tour de France an einem Tag gewonnen worden. Doch schon oft wurde sie auf nur einer Etappe verloren. Auch deshalb ist der Respekt vor den elf Kopfsteinpflasterabschnitten an diesem Mittwoch groß. „Es könnte ein unglaubliches Feuerwerk geben“, sagt John Degenkolb vor dem fünften Teilstück nach Arenberg, „einigen Leuten schlottern schon die Beine.“ Der deutsche Profi gehört nicht dazu.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen