Lucha lehnt für Baden-Württemberg einen Alleingang beim Sputnik-Kauf ab

Politik

Bayern und Mecklenburg-Vorpommern ziehen mit Vorverträgen für den russischen Impfstoffs an Bundesgesundheitsminister Spahn vorbei. In Baden-Württemberg will Minister Manfred Lucha nicht vorpreschen.

Bestellt bald jedes Bundesland einzeln den russischen Impfstoff?

Bestellt bald jedes Bundesland einzeln den russischen Impfstoff?

(Foto: Foto: AFP/Federico Parba)

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will mit Russland über mögliche Lieferungen des Impfstoffs Sputnik V reden. Noch ist der Impfstoff allerdings nicht in der Europäischen Union zugelassen. Die EU-Kommission hatte zuvor signalisiert, dass sie kein Interesse an Verträgen über Impfstoff-Lieferungen aus Russland habe.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen