Das Album, das Nirvana zu Grunge-Superstars machte

Kultur

Am 24. September 1991 erscheint das Album „Nevermind“. Es liefert den Soundtrack einer Generation und macht Nirvana zu den Posterboys des Grunge. Hinter den Reglern sitzt damals Butch Vig. 30 Jahre später erinnert sich der Produzent an die Nachwirkungen dieser denkwürdigen Platte.

Posterboys des Grunge: Dave Grohl, Kurt Cobain und Krist Novoselic (von links) kurz vor der Veröffentlichung von „Nevermind“

Posterboys des Grunge: Dave Grohl, Kurt Cobain und Krist Novoselic (von links) kurz vor der Veröffentlichung von „Nevermind“

(Foto: Foto: imago/Future Image/Rudi Keuntje)

Stuttgart - In den frühen Neunzigern tut sich etwas in Seattle im pazifischen Nordwesten der USA. Als Gegenreaktion auf die überproduzierten, glatten Heavy-Metal- und Glam-Rock-Alben der Achtziger blubbert eine neue Ursuppe im Akkord neue Bands an die Oberfläche. Sie alle spielen etwas, das später mehr oder weniger glücklich als Grunge bezeichnet werden soll: Bewusst rohe, unpolierte Rockmusik mit Punk-Ethos und Independent-Charakter, gespielt von Typen in zerschlissenen Jeans und weiten Flanellhemden, die sich existenzielle, gesellschaftskritische, von Themen wie Angst oder Depressionen beherrschte Texte von der Seele schreiben.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen