Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gestiegen

Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg ist die Sieben-Tage-Inzidenz leicht gestiegen. Sie lag nach Angaben des Landesgesundheitsamts am Dienstag bei 45,5.

Im Südwesten kamen innerhalb eines Tages 892 Corona-Neuinfektionen hinzu. (Symbolfoto)

Im Südwesten kamen innerhalb eines Tages 892 Corona-Neuinfektionen hinzu. (Symbolfoto)

(Foto: Foto: dpa/Sebastian Gollnow)

Von red/dpa/lsw

Stuttgart - Die Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten ist leicht gestiegen. Am Dienstag (Stand 16.00 Uhr) lag sie nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 45,5 (Montag: 44,8) Neuinfektionen binnen einer Woche je 100 000 Einwohnern. Am Sonntag hatte der Wert mit 44,0 noch leicht unter dem vom Samstag mit 44,3 gelegen. Nach der vergangenen Ministerpräsidentenkonferenz hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) davon gesprochen, dass etwa der Einzelhandel ab einem stabilen Inzidenzwert von unter 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche auf Lockerungen hoffen darf.

Auch interessant: Wie gefährlich sind die neuen Coronavirus-Mutationen?

Den neusten Daten zufolge betrug der Inzidenzwert im Landkreis Schwäbisch Hall 137,7 (Montag: 118,9). Den niedrigsten Wert aller 44 Stadt- und Landkreise im Südwesten hatte der Kreis Freudenstadt mit 21,1. Elf Stadt- und Landkreise liegen über dem Grenzwert von 50 gemeldeten Fällen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Seit Beginn der Pandemie vor rund einem Jahr wurden 312 377 Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg gemeldet, das waren 892 mehr als am Vortag. Die Zahl der Toten, die mit oder an Sars-CoV-2 starben, stieg um 22 auf 7978. Als genesen gelten 291 096 Infizierte (plus 704); hierbei handelt es sich um einen Schätzwert.

Artikel empfehlen