Land will Suche nach Corona-Mutationen ausweiten

Baden-Württemberg

Die Landesregierung will möglichst alle positiven Coronatests auf Mutationen untersuchen lassen. Menschen, die sich mit hoch infektiösen Varianten angesteckt haben, könnte eine längere Quarantäne drohen.

Positive Corona-Tests sollen im Land möglichst flächendeckend auf hochansteckende Mutationen hin untersucht werden.

Positive Corona-Tests sollen im Land möglichst flächendeckend auf hochansteckende Mutationen hin untersucht werden.

(Foto: Foto: dpa/Daniel Cole)

Stuttgart - Die Landesregierung will über die Bestrebungen des Bundes hinaus nach Mutationen des Coronavirus fahnden. Dafür sollen in Labors im Land möglichst alle positiv getesteten Proben auf die bekannten Virusvarianten untersucht werden. Das geht aus einer Kabinettsvorlage des Sozialministeriums hervor, die unserer Zeitung vorliegt. Darüber hinaus soll die Rate der Vollsequenzierung, mit deren Hilfe auch unbekannte Mutationen aufgespürt werden können, sukzessive gesteigert werden.

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen logo Artikel interessieren. Jetzt registrieren und weiterlesen.

  • Alle Webseiteninhalte
  • Inklusive aller logo Artikel
  • Jederzeit kündbar

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Artikel empfehlen